Goldplakette 2019

Hier ist Sie - die Plakette 2019

"Dää Brättlibadi-Horror
wäg em Chrampfadere-Terror"

Missstände in der Bretter-Badi enden im Kleinkrieg

 

D'Stadtkasse isch e leeri Hülle

Warum die Bretter-Badi zum Fasnachtssujet wurde ...

bitte hier Klicken


Plakettengedicht

Warum wott eine Schtadtradt wärde
S gitt bigoscht luschtigers uff dääre Erde
Chuum hät de Erni mit sine Tschugger Rue
Hätt er mit de Brättlibadi z tue.
 
Pozz Niveacreme und Sunnebrand
D Brättlibadi isch usser Rand und Band
Stammgaschtfraue machet Revolution
Dä Badmeischter isch vor dä Kapitulation.
 
Diä Summersunne macht d Natur knochetroche
Hirni wo nüd verdampft sind, tuend überchoche
Hässlichi und bösi Wort händ’s denand um d Oore ghaue
«Chrampfaderegschwader» seit eine de Schtammgaschtfraue.
 
Also guet, bsunders nett isch das nöd
Aber beidi Siite sind irgendwie es bizzli blöd
Anderi wo d Brättlibadi wänd go benuzze
Müend sich us dere Aaschtalt subito verpuzze.
 
Es sind gnervti Eltere und hüülendi Chind
Wo d’Opfer vo dene Verhältnis sind.
D Schtadt schtaat mit grosse Auge wisawii
Das mues en Fall vo Überforderig sii.
 
Und jezzt d Pointe vo dene Gschichte
än Romanautor hett’s nüd chönne besser dichte
Am heissischte Taag vom Jahr isch es gschee
Vor de Brättlibadi zu Wättischwil am Zürisee.
 
S’Chrampfaderegschwader und Anderi faared ii
Sie wettet zum Abchüele gern in dere Badi sii.
Aber Schterneföifi s Gitter zue, de Lade abeglaa
Geschlossen wegen Krankheit tuet uf de Tafle schtaa.
 
Bi de Schtadt händs für dää Fall kein Plan B
Aber was passiert isch, das isch halt gschee
D Fasnächtler findet die ganz Schtory eifach zum Lache
Und druus händs eerscht na dä Plagette-Schpruch chöne mache.

Knatsch um geschlossene Badi ist Fasnachtsthema

Quelle: Zürichsee-Zeitung Bezirk Horgen Montag, 8. Januar 2019 Text Carole Bolliger Foto Patrick Gutenberg

Die beiden «Wüelmüüs» enthüllen die diesjährige Plakette.

Die Neue Fasnachtsgesellschaft Wädenswil (NFG) hat die diesjährige Plakette enthüllt. Themen wie das Verschwinden der Zebrastreifen oder die Fusion beschäftigten die Fasnächtler. Als Sujet auf die Plakette geschafft hats aber die Bretter-Badi Kaum hat das Jahr begonnen, steht jeweils der erste wichtige Punkt im Fasnachtsprogramm der Neuen Fasnachtsgesellschaft Wädenswil (NFG) an: die Plaketteneinweihung. Am Sonntagabend trotzten etwas mehr als 100 Frauen und Männer den kalten Temperaturen und dem Schneeregen und warteten gespannt, bis das diesjäh­rige Plakettenthema enthüllt wurde. Auf dem Seeplatz in Wädens­wil waren auch der Stadtpräsident Philipp Kutter (CVP) und andere Stadträte sowie­ Politiker anwesend.
Viele Ideen wurden im Plakettenteam, welches das Plakettensujet und das Thema wählt und dieses auch ausarbeitet, besprochen, diskutiert und wieder verworfen. «Was hat uns Wädenswilerinnen und Wädenswiler seit Fasnachtsende 2018 interessiert oder beschäftigt?», fragte Christoph Lehmann, Präsident der NFG. Es waren Themen wie: Der Stadtpräsident Philipp Kutter fährt nach Bern oder Fusi­ons­gegner aus Schönenberg gelangen ans Bundesgericht. Auch die Schwyzer Schilder­atta­cke einer Wädenswiler Fasnachts­clique stand zur Auswahl.

Countdown der besten Ideen

Die besten Plätze, die es doch nicht ganz auf die Plakette geschafft haben, werden jeweils in einem Countdown präsentiert. Dieses Jahr schafften es Themen wie das Verschwinden der Zebrastreifen in Wädenswil: «Z Wättischwil isch es gföörli, über d Schtraass ie z gaa, sit de Kanton d Zebraschtreife hät verschwinde la» oder die Fusionierung der Berggemeinden mit Wädenswil mit «Wättischwil tuet jubiliärä, Hütte, Schöneberg müend jetzt parierä» in die Auswahl.
Gespannt warteten die Fasnächtler und Besucher auf den Gewinner. Die beiden «Wüelmüüs» enthüllten die diesjährige Plakette. Darauf zu sehen ist ein Clown, der im Zürichsee schwimmt, im Hintergrund die Bretter-Badi. Damit thematisieren die Wädenswiler Fasnächtler den Knatsch um die Bretter-Badi im vergangenen Jahr, welcher für viel Gesprächs- und Diskussionsstoff sorgte. Die Bretter-Badi blieb trotz Temperaturrekorden geschlossen. Dies, weil der Bademeister krank war. «Am heissischte Sunntig isch i dä Brättlibadi äntli Rue, isch de Badmeischter chrank, bliibt de Lade zue», skandierten die Fasnächtler auf dem Plakat. Die Anwesenden freuten sich über das Sujet und den Plakettenspruch: «Dää Brättlibadi-Horror, wäg em Chrampfadere- Terror» und applaudierten lautstark.

Die Plaketten sind erhältlich bei Renate Langendorf, Zugerstrasse 27, Wädenswil, Telefon 044 780 31 66 oder plaketten@nfgw.ch. Die Goldplakette kostet 70 Franken, die silberne 12 Franken und die bronzene gibts für 8 Franken.